Berufskundeverlag Berufskatalog.de

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 94 89% 11% Gestalter/in für visuelles Marketing ‹ entwerfen, besprechen, malen, schneiden, anordnen, sägen, kleben › Die Gestalterin und der Gestalter für vi- suelles Marketing (früher Schauwerbe- gestalterin und -gestalter) sind für die absatzfördernde Gestaltung der Wa- ren und Schaufester im Einzelhandel sowie für Warenrepräsentationen auf Ausstellungen, Messen usw. zuständig. Sie setzen Visualisierungskonzepte um und gestalten Räume mit Licht, Farbe und andern Mitteln. Sie müssen auch Schaufenster attraktiv gestalten, da- mit die Passanten von den ausgestell- ten Produkten fasziniert sind und zum Kauf bewegt werden. Im Winter kann es etwa ein Schal, eine Mütze, ein Skian- zug oder gar eine ganze Skiausrüstung sein, die der Gestalter ins richtige Licht rücken soll!  Wenn die Gestalterinnen für visuelles Marketing ein neues Thema für ihren nächsten Auftrag bekommen (mit Bud- get und Termin), spielen sie verschie- dene Ideen durch und entwickeln eine Gestaltungskonzeption. Wenn ihre Idee der Marketingphilosophie der Firma ent- spricht, können sie sofort mit der Reali- sierung anfangen. Wenn nicht, müssen sie ihr Konzept ändern oder ein Konzept der Marketingleitung übernehmen.  Dann startet die Umsetzungsphase: Werkstoffe wie Draht, Karton, Schaum- stoff oder Farben werden bearbeitet und gestaltet, Räume arrangiert und mit Licht wirksam in Szene gesetzt. Andere Gestaltungselemente wie Schaufenster- puppen, Poster und die Waren selbst, um deren Präsentation und Absatz es geht, kommen dazu, und dann kann der Vorhang aufgehen. Zunehmend werden Gestalter für visuelles Marketing auch bei der Planung und Durchführung von Events aktiv. Den Erfolg ihrer Arbeit überprüfen die Gestalterinnen für visu- elles Marketing nach Abschluss der Ak- tion selbst mit Kalkulationen und einer Erfolgskontrolle. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Be- trieben nachfragen. Realschulab- schluss empfohlen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie + Handwerk): duale Ausbildung Betrieb/Berufs- schule. Sonnenseite Die Gestalterinnen für visuelles Marketing sind Fachleute für Licht-, Farb- und Rauminszenierung. Sie visualisieren den Marktauftritt des Unternehmens. Schattenseite Dekorationen wechseln häufig, das ergibt Zeitdruck. Vorurteil »Hier kann ich all meine Ideen um- setzen!« Realität Nur Ideen, die einer bestimmten Absatzförderung dienen, werden gutgeheißen. Die Gestalterinnen für visuelles Marketing müssen sich dem zwar unterordnen, ha- ben aber selbst einen großen Ein- fluss darauf. Was, wozu? Damit eine Figur im Verkaufsraum besser zur Geltung kommt, richtet die Gestalterin für visuelles Marke- ting einen Spot auf sie. Damit das Winterbild eine gute Schneeunterlage bekommt, orga- nisiert der Gestalter für visuelles Marketing eine große Platte wei- ßen Styropor. Damit der Gestalter für visuelles Marketing mit seinen Konzepten im Trend der Kundenerwartungen und -wünsche liegt und auch den Hauptströmungen des Marktes folgt, beobachtet er kontinuier- lich den Markt und reagiert sofort auf Abweichungen oder Intensi- vierungen. Damit die Gestalterin für visu- elles Marketing den Erfolg ihrer Schaufensterarbeit kontrollieren kann, macht sie zusammen mit ihren Teamkollegen eine Erfolgs- kontrolle. Entwicklungsmöglichkeiten Management, eigenes Unternehmen Abteilungsleitung visuelles Marketing Substitut/in (Stellvertretung der Abteilungsleitung) Erster Gestalter/in für visuelles Marketing Gestalter/in für visuelles Marketing Freude an Computertechnik und Grafikprogrammen Freude an fachlicher Fremdsprache Geduld Gepflegte Erscheinung Interesse für kaufmännisches Wissen Kreativität Sinn für Form und Farbe Sinn für Kalkulationen und Erfolgskontrolle Talent für Gestaltung Teamfähigkeit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0