Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 91 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 31% 69% Friseur/in ‹ beraten, waschen, tönen, schneiden, färben, frisieren, föhnen › Eine attraktive Frisur ist seit jeher ein Anliegen nicht nur von Frauen, sondern auch vieler Männer. Sie gehört ebenso wie Kleidung oder Schuhe zum gepfleg- ten Erscheinungsbild. Ob kurzes oder langes Haar, ob dick oder dünn, ob glatt, gelockt oder gefärbt: Die Friseurin und der Friseur wissen, welcher Schnitt opti- mal ist!  Die Friseurin bespricht mit der Kundin die gewünschte Frisur: Passt sie zu ihrem Typ, ihrem Haar? Kann die Frisur durch Färben oder eine kleine Raffinesse, z. B. Föhnen, interessanter gestaltet werden? Soll sie pflegeleicht oder darf sie etwas aufwendig sein? Wie wäre es mit einer Hochsteck-Frisur für einen besonderen Anlass wie etwa eine Party, eine Hoch- zeit oder eine Premierefeier?  Eine ganz besondere Kunst ist selbst- verständlich der Haarschnitt: Er zeigt, was die Friseurin kann.  Für die Beratung sind Feingefühl und Geduld wichtig. Gut zuhören und auf die Wünsche der Kundinnen eingehen können, auch das sind Anforderungen, die ein Friseur erfüllen muss. Herrscht Hochbetrieb im Friseursalon, gilt es, küh- len Kopf zu bewahren und freundlich zu bleiben.  Auch einige Grundkenntnisse in Kun- denmanagement, Betriebsorganisation und Marketing sind wichtig in diesem Beruf. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Handwerk): duale Aus- bildung Betrieb/Berufsschule. Es gibt vier Wahlpflichtqualifikatio- nen: Pflegende Kosmetik/Visagis- tik, Langhaarfrisuren, Haarersatz, Coloration. Sonnenseite Die Friseurin hat eine sehr persönli- che Beziehung zu ihren Kundinnen. Wenn sie »erspüren« kann, was ihre Kundinnen wünschen und was ihnen gefällt, kommen sie immer wieder. Schattenseite Nicht jede Kundin ist einfach zufrie- den zu stellen. Manchmal braucht der Friseur viel Geduld und Nerven. Vorurteil »Haare schneiden kann doch jeder, und die nachteiligen Arbeitszeiten sind überall gleich.« Realität Um Haare in eine bestimmte Form zu schneiden, braucht es nicht nur jahrelange Erfahrung, sondern auch ständige Weiterbildung. Manche Betriebe bieten flexible Arbeits- zeiten an. Was, wozu? Damit sich eine unsichere Kundin für eine vorteilhafte Frisur zu ent- scheiden vermag, schlägt ihr der Friseur verschiedene Möglichkei- ten vor, zeigt ihr Abbildungen und berät sie. Damit die Frisur der Kundin rassiger wirkt, färbt die Friseurin an einer geeigneten Stelle ein oder zwei Haarsträhnen. Damit die Herren gut rasiert sind und einen gepflegten Bart tragen, rasiert sie der Friseur fachgerecht und stutzt ihnen den Bart regel- mäßig. Damit die Wasch- und Sitzplätze für jeden Kunden sauber sind, fegt die Friseurin nach dem Schneiden die Haare zusammen und achtet peinlich auf Sauberkeit und gute Ordnung. Damit die aufgetragene Farbe dem Haar genau den gewünschten Farb- ton ergibt, bestimmt der Friseur die Mischung und überprüft die Reak- tion während der Einwirkungszeit. Damit die Kunden ihre Haare auch zu Hause richtig pflegen, berät sie die Friseurin bei Problemen wie Haarausfall oder Schuppen und macht sie auf bestimmte Produkte, Spezialshampoos, Haarwasser usw. aufmerksam. Entwicklungsmöglichkeiten Unternehmer/in Meister/in, Fachlehrer/in, Geschäftsführung Theater-, Fernsehfriseur/in, Maskenbildner/in, Friseurkosmetiker/in, Friseurbetriebswirt/in Visagist/in, Hairstylist/in Friseur/in Formen- und Farbensinn Geduld Geschickte Hände Gute Konstitution (Stehen, Chemikalien) Keine Allergien Kontaktfreudigkeit und Kommunikationsfähigkeit Kreativität Umweltbewusstsein, Verantwortungsgefühl Zuhören können Zuverlässigkeit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0