Berufskundeverlag Berufskatalog.de

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 79 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 50% 50% Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk ‹ zuschneiden, abwiegen, einwickeln, kassieren, beraten, dekorieren › Beim Bäcker oder Fleischer läuft einem oft das Wasser im Munde zusammen: dieser Anblick, diese Düfte! Das ist auch das Verdienst der Fachverkäufe- rin und des Fachverkäufers im Lebens- mittelhandwerk. Sie dekorieren einfalls- reich und sinnenfällig, denn das Auge isst immer mit. Sie richten alles appe- titlich an und sorgen beständig für den Nachschub an verlockenden Sachen, so dass die Theke immer prall gefüllt ist. Natürlich müssen die Hörnchen und Hühnchen, die Salate und Sandwiches auch wirklich gut schmecken, sonst nützt selbst eine schön hergerichtete Theke nichts.  Die Fachverkäuferinnen stellen ihre Sandwiches, Salate und anderen Waren selbstverständlich absolut hygienisch her. Sie lagern die Rohstoffe und fer- tigen Produkte sachgerecht und wis- sen genau, wie lange sie haltbar sind. Natürlich beachten sie dabei auch immer die Ablaufdaten.  Weil die Kundin auch zu Hause noch Freude an dem Gekauften haben soll, packt der Fachverkäufer die Ware sorg- fältig ein. Nach Geschäftsschluss mel- det er dem Bäcker oder Fleischer, was er von ihnen am nächsten Tag braucht, so dass diese ihre Maschinen für die Produktion des nächsten Tages richtig einstellen können.  Die Beratung der Kunden ist in den letzten Jahren immer anspruchsvol- Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Handwerk): duale Ausbil- dung Betrieb/Berufsschule. Es gibt 3 Schwerpunkte: Bäckerei, Konditorei und Fleischerei. Sonnenseite Die Fachverkäuferin im Lebens- mittelhandwerk hat viel Kunden- kontakt. Sie kann das Lob für ihre geschmackvoll und verlockend ang- erichtetenAppetithappen, Imbissw- aren und Schaufenster persönlich ernten: durch Komplimente und Stammkunden. Schattenseite Samstagsarbeit,ab18Jahrenmanch­ mal auch Sonntagsarbeit, immer auf den Beinen und selbst bei Andrang und schwierigen Kunden ruhig und höflich bleiben. Vorurteil »ZumKassieren braucht man doch keine Lehre!« Realität Kassieren ist dasWenigste. Die Kun- denwerden immer ernährungs- und umweltbewusster und die Beratung wird immer wichtiger. Sowollen die Kunden z.B. wissen, ob das Fleisch von Freilandtieren stammt, ob das Brot aus Vollkorn, Dinkel oder mit zusätzlichen Ballaststoffen herge- stellt ist und welche Sojaprodukte statt Fleisch erhältlich sind. Was, wozu? Damit immer genügend Vorrat vor- handen ist, kontrolliert die Fachver- käuferin im Lebensmittelhandwerk denWarenbestand und bestellt aus- gehende Waren. Damit der Kunde stets zwischen abwechslungsreichen Imbissgerich- ten wählen kann, stellt der Fach- verkäufer eine attraktive Auswahl davon frisch her. Damit die Kunden für Feste und Feiern die Esswaren nicht selbst vor- bereiten müssen, bietet der Fach- verkäufer im Partyservice kalte Plat- ten sowie verschiedene Braten und Snacks an. Damit die verschiedenen Wurst- und Schinkensorten attraktiv angerichtet sind, schneidet sie die Fachverkäuferin im Lebensmittel- handwerk in Scheiben und garniert sie mit Tomaten und Petersilie. Damit die Ware nicht verdirbt und der Kunde beste Qualität und fri- sche Ware erhält, achtet die Fach- verkäuferin darauf, dass die Pro- dukte undWaren stets fachgerecht gelagert werden. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor – Ökotrophologie, Bachelor of Science – Lebensmittelchemie, Bachelor of Arts – Food Management und Kulinaristik Bäcker/in, Fleischer/in, Lebensmitteltechniker/in Abteilungsleitung, Filialleitung Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk Belastbarkeit, Ausgeglichenheit Genauigkeit Gepflegte Erscheinung Gesunde Beine und Füße Gute Ausdrucksfähigkeit Gutes Gedächtnis Hygienebewusstsein Interesse an Ernährung Kontaktfreude, Zuhören können Kreativität ler geworden. Das Beraten ist jedoch die spezielle Fachkompetenz der gut ausgebildeten Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk und bereitet ihr Freude. Wenn in zwei Geschäften die Produkte von gleich guter Qualität sind, sind es nämlich die Freundlichkeit, die Beratung und die Flinkheit der Fach- verkäuferinnen, die für die Kunden ent- scheidend sind.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0