Berufskundeverlag Berufskatalog.de

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 73 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 93% 7% Fachkraft für Lebensmitteltechnik (w/m) ‹ überwachen, berechnen, kontrollieren, bereitstellen, lagern, einrichten › An leckeren Esswaren fehlt es uns nicht! Manchmal wird es sogar schwierig, etwas aus dem großen Angebot im Lebensmittelgeschäft auszuwählen. Die meisten dieser Lebensmittel wer- den nicht mehr in Kleinbetrieben, beim Bäcker, Fleischer usw. hergestellt, son- dern in industrieller Großproduktion mit automatisierten Anlagen.  Die Fachkräfte für Lebensmitteltech- nik kennen sämtliche Produktionsab- läufe: von der Ankunft der Rohwaren bis hin zum fertig verpackten Produkt. Sie wissen, wie man die Rohprodukte richtig behandelt, lagert und verarbeitet. Sie richten die Maschinen und Anlagen für die unterschiedlichen Arbeitsabläufe ein, bedienen und überwachen sie.  Die fertigen Nahrungsmittel sollen jeweils ein bestimmtes Gewicht, eine bestimmte Menge und natürlich auch eine gute Qualität aufweisen. Auch das zu kontrollieren ist Aufgabe der Fach- kräfte für Lebensmitteltechnik. Weiter- hin sorgen sie durch rechtzeitiges Nach- bestellen dafür, dass immer genügend Rohstoffe zum Verarbeiten vorhanden sind, und kümmern sich auch darum, dass die Abfälle umweltgerecht ent- sorgt werden. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie): duale Ausbil- dung Betrieb/Berufsschule Sonnenseite Die Ausbildung ist äußerst vielsei- tig. Die Fachkraft für Lebensmittel- technik ist darum auch in anderen Branchen gefragt. Sie übernimmt eine verantwortungsvolle Aufgabe in der Qualitätssicherung. Schattenseite Manche Betriebe führen Schicht- arbeit. Je nach Produkt, das herge- stellt wird, riecht es entsprechend stark in der Produktionshalle. Vorurteil »Die Fachkraft für Lebensmittel- technik ist technischer Mitarbeiter im Labor oder technischen Büro.« Realität Hauptarbeitsplatz der Fachkraft für Lebensmitteltechnik ist die Produk- tionsabteilung: Dort überwacht sie große Anlagen vom Schaltpult aus, kleinere direkt an der Maschine. Bei Störungen muss rasch reagiert werden, damit möglichst wenige Lebensmittel verderben. Was, wozu? Damit die Fachkraft für Lebensmit­ teltechnik Rohwaren, die nicht den gestellten Anforderungen entspre- chen, sofort zurückweisen kann, entnimmt sie Proben und unter- sucht sie im Labor. Damit Rohprodukte nicht verder- ben, lagert sie die Fachkraft für Lebensmitteltechnik sachgemäß. Damit die Fachkraft für Lebensmit- teltechnik die Mengen der Roh- produkte, die sie mischen muss, richtig berechnet und die Anlage korrekt einrichtet, hält sie sich an eine Betriebsvorschrift (eine Art Grobrezept). Damit nach Fertigstellung des einen Produktes die Anlage für ein ande- res eingesetzt werden kann, baut sie die Fachkraft für Lebensmittel- technik für die neue Herstellung um. Damit die hergestellten Lebens- mittel, z. B. Suppen, wirklich gut schmecken, überprüft sie die Fach- kraft für Lebensmitteltechnik nach der Herstellung auf Farbe, Konsis- tenz, Geschmack usw. Damit die Lebensmittel korrekt ver- packt sind (z.B. richtig gefüllt, gut versiegelt) und entsprechend dem aufgedruckten Verfalldatum hal- ten, kontrolliert die Fachkraft für Lebensmitteltechnik stichproben- weise die Verpackungen. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Arts (Verpackung/Logistik), Bachelor of Engineering (Lebensmitteltechnologie) Lebensmittelkontrolleur/in Gruppenführung, Werkmeister/in Spezialist/in für Warenkontrolle, Produktentwicklung, Fabrikationsplanung usw. Fachkraft für Lebensmitteltechnik (w/m) Freude am Überwachen und Disponieren Gute Konstitution Hygienebewusstsein Interesse an biologischen und chemischen Vorgängen Keine Hautempfindlichkeit Rasche Auffassungsgabe Selbständigkeit Teamfähigkeit Technisches Verständnis Verantwortungsbewusstsein

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0