Berufskundeverlag Berufskatalog.de

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 70 83% 17% Fachkraft im Fahrbetrieb (w/m) ‹ führen, kontrollieren, schlichten, ansagen, steuern, planen, verkaufen › Wenn wir uns bei Bussen, Straßenbah- nen und der U-Bahn darüber freuen, dass sie pünktlich fahren, sauber und sicher sind und man dazu noch von einer freundlichen Person Auskunft be- kommt, dann ist das die Arbeit der Fachkraft im Fahrbetrieb. Sie fährt uns nicht nur von A nach B, sondern verfügt kompetent über alle notwendigen Infor- mationen wie Tarife, Fahrpläne, Sonde- reinsätze usw. Außerdem sorgt sie für eine unbehelligte Fahrt, indem sie Stö- renfriede und Betrunkene geschickt aus dem Verkehr zieht.  Schon vor Beginn der Fahrt kümmert sich die Fachkraft im Fahrbetrieb um einen geregelten Personaleinsatz und die Betriebssicherheit des Fahrzeugs. Sie verkauft auch Fahrkarten, informiert die Leitstelle bei Betriebsstörungen und berät die Kunden, wenn es um die ideale Verbindung geht.  Fachkräfte im Fahrbetrieb sind aber auch im Innendienst tätig und steuern zum Beispiel den Fahrzeugpark. Im Büro planen sie den Personaleinsatz, arbei- ten an Abrechnungen, Kalkulationen und an der Umsetzung von Fahrgast- bedürfnissen, wirken mit an der Fahr- plangestaltung oder an der Weiterent- wicklung von Verbesserungen, Ideen und Produkten. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss. In der Berufsberatung und in Be- trieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (im öffentlichen Personen- nahverkehr): duale Ausbildung Be- trieb/Berufsschule. Sonnenseite Ein guter Beruf für Leute, die ger- ne das Steuer in der Hand haben, Fahrgäste befördern und beraten, Durchsagen machen, Fahrkarten verkaufen, planen und interne Auf- gaben lösen, abwechslungsreicher geht fast nicht. Schattenseite Wenn Betrunkene oder Störenfrie- de das Verkehrsmittel unsicher ma- chen, kann es schon mal unange- nehm werden. Auch die unregel- mäßigen Arbeitszeiten sind nicht jedermanns Sache. Vorurteil »Immer aufpassen und pünktlich sein, das ist doch Stress pur.« Realität Fachkräfte im Fahrbetrieb sitzen nicht nur in Führerkabinen, son- dern arbeiten auch an Haltestellen, Bahnsteigen und in den Service- büros. Dass sie während der Fahrt sehr aufmerksam sein müssen, ist klar, aber die abwechslungsreiche Arbeit gleicht das wieder aus. Was, wozu? Damit die Fahrgäste sicher an ihr Ziel gelangen, kontrolliert die Fach- kraft im Fahrbetrieb die Betriebs- bereitschaft und Verkehrssicher- heit der Fahrzeuge, bevor sie ihren Dienst antritt. Damit die Mitarbeitenden im öf- fentlichen Verkehr pünktlich zum Einsatz kommen, übernimmt die Fachkraft im Fahrbetrieb auch die Personalplanung und disponiert die Fahrzeuge. Damit die Fahrgäste rechtzeitig über Verspätungen oder Umlei- tungen informiert sind, ist die Fach- kraft im Fahrbetrieb mit der Leit- stelle in Kontakt und macht gege- benenfalls Durchsagen. Damit die Beförderung von Fahr- gästen nach einem Fussballspiel oder Popkonzert friedlich verläuft, schlichtet die Fachkraft im Fahrbe- trieb bei Konfliktsituationen mit Ruhe und Bestimmtheit. Damit den Kundenbedürfnissen so weit wie möglch entsprochen wer- den kann, wirken die Fachkräfte im Fahrbetrieb bei der Fahrplangestal- tung mit, bearbeiten Anfragen und Beschwerden und schlagen Ver- besserungsmaßnahmen vor. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Arts – Betriebswirtschaftslehre, Bachelor of Engineering Techniker/in, Meister/in Betriebswirt/in, Fachwirt/in Fachkraft im Fahrbetrieb (w/m) Belastbarkeit Fähigkeit zum Organisieren und Planen Flexibilität Freude am öffentlichen Verkehr Gesundheitliche Eignung Konfliktfähigkeit Kundenorientiertheit Technisches Verständnis Verantwortungsbereitschaft Wachsamkeit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0