Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 57 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 9% 91% Elektroniker/in für Automatisierungs- und Systemtechnik ‹ analysieren, programmieren, installieren, konfigurieren, justieren, schulen › Elektroniker und Elektronikerin für Automatisierungs- und Systemtechnik sind dazu befähigt, alle nötigen Arbei- ten zum ungestörten Funktionieren von Automationssystemen auszufüh- ren: Verkehrsleitsysteme, Produktions- automation, Gebäudeautomation usw.  Sie analysieren Funktionszusammen- hänge und Prozessabläufe, entwerfen Änderungen und Erweiterungen von mechatronischen Systemen und natür- lich von Automatisierungssystemen. Außerdem installieren sie Sensorsys- teme, konfigurieren und justieren sie. Zu ihren weiteren Aufgaben gehört auch das Erstellen von Anwendungsprogram- men zur Erfassung, Übertragung und Verarbeitung von Messdaten. Dabei arbeiten sie immer mit englischsprachi- gen Unterlagen. Die Digitalisierung der Arbeit hat auch hier Einzug gehalten.  Elektroniker für Automatisierungs- und Systemtechnik arbeiten häufig im Team und sprechen sich genau mit den Fachleuten ab, die in der Reihenfolge der Arbeiten vor ihnen und nach ihnen kommen. Sie arbeiten selbständig und achten sorgfältig auf die Vorschriften und Bestimmungen ihres Fachs. Wenn sie Systeme übergeben, übernehmen sie gleichzeitig auch die Schulung der Nutzer. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss, es wird jedoch meist ein mittlerer Bildungsabschluss verlangt. Ausbildungsdauer 3,5 Jahre (Industrie+Handwerk): duale Ausbildung in Betrieben, überbetrieblichen Zentren und in der Berufsschule. Das Resultat der Zwischenprüfung zählt bereits für die Gesamtprüfung. Sonnenseite Abwechslungsreiche Arbeit mit immer wieder neuen Herausfor- derungen. Schattenseite Manchmal kann es schwierig sein, die Ursache einer Störung in den Regelanlagen herauszufinden und sie zu beheben. Vorurteil »Langweilig – immer nur Mikro- prozessoren!« Realität Im Gegenteil – es kann spannend sein, den Ursachen von Störungen auf die Spur zu kommen. Was, wozu? Damit die Regelanlagen Erzeug- nisse der gewünschten Qualität produzieren, schließt sie der Elek­ troniker für Automatisierungs- und Sytemtechnik sorgfältig an. Damit die Regelanlagen ihre Auf­ gaben richtig erfüllen können, stellt sie die Elektronikerin für Au- tomatisierungs- und Systemtechnik entsprechend ein und überprüft ihre Funktionstüchtigkeit. Damit mögliche Schwächen, Stö­ rungen oder gar Ausfälle der Re- gelanlagen möglichst früh erfasst werden, überwacht sie der Elekt- roniker für Automatisierungs- und Systemtechnik sorgfältig. Damit Ausfälle der Regelanlagen möglichst gering gehalten werden, repariert sie die Elektronikerin für Automatisierungs- und Systemtech- nik so schnell wie irgend möglich. Damit Dokumentationen immer auf dem neuesten Stand sind, ergänzt und verändert sie der Elektroniker für Automatisierungs- und System- technik je nach den vorgenomme- nen Arbeiten. Entwicklungsmöglichkeiten Master of Engineering, Unternehmer/in Bachelor of Engineering, Betriebsleitung, Techniker/in – Fachrichtung Mechatroniktechnik Industriemeister/in – Fachrichtung Mechatronik Elektroniker/in für Automatisierungs- und Systemtechnik Belastbarkeit und Freude an komplexen Arbeiten Exakte Arbeitsweise Freude an Elektronik Geduld, Ausdauer Gründlichkeit Gute Konzentrationsfähigkeit Keine Farbenblindheit Klares, logisches Denken Sinn für technische Zusammenhänge Verantwortungsbewusstsein

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0