Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 53 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 8% 92% Drogist/in ‹ informieren, beraten, zeigen, verkaufen, kassieren, kontrollieren, bestellen › Die Drogistin und der Drogist sind Spe- zialisten imVerkaufen von Zahnbürsten, Kosmetikprodukten, Spezialtees, Pflan- zenschutzmitteln, Kämmen und Bürsten, Diätkost und Babynahrung, Putzmitteln und vielem mehr. Sie beraten fachkun- dig, geben ihren Kunden auf all ihre Fra- gen freundlich und geduldig Auskunft.  Oft suchen die Kunden Rat zu einem bestimmten Problem: ein Fleck, der beim Waschen nicht weggeht; ein Shampoo gegen Schuppen; eine Handcreme für besonders empfindliche Haut.  Die Drogisten informieren auch über die Inhaltsstoffe von Kosmetika oder Reinigungsmittel, die Anwendung von Heilmitteln oder Naturheilprodukten oder die umweltgerechte Entsorgung von Pflanzenschutzmitteln. Da sie die Kundenwünsche aus erster Hand ken- nen, nehmen sie großen Einfluss auf das Sortiment und die Warenbestellung.  Daneben kümmern sie sich um orga- nisatorische und kaufmännische Auf- gaben oder auch das Dekorieren der Schaufenster.  Da eine Drogerie über ein breitesWare- nsortiment verfügt, müssen sich Dro- gist und Drogistin eine Menge Informa- tion aneignen und ein gutes Gedächtnis haben. Die Beratung der Kundschaft steht jedoch im Mittelpunkt ihres Wirkens. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Handel): duale Ausbildung Betrieb/Berufsschule. Sonnenseite Die Drogistin hat ständig Kontakt mit Kunden und kann sich durch ihre sachkundige, geduldige Bera- tung und Freundlichkeit bald einen Stammkundenkreis aufbauen. Schattenseite Immer freundlich, geduldig und aufmerksam sein kann anstrengend werden. Dazu ist der Drogist auch den ganzen Tag auf den Beinen. Vorurteil »Eine Drogistin ist doch einfach eine Verkäuferin.« Realität Die Drogistin hat eine vielseitige und verantwortungsvolle Arbeit, denn ein Teil der Produkte, die sie verkauft, fällt unter das Gift- oder Medizinalgesetz. Was, wozu? Damit immer genügendWaren vor- handen sind, überprüft die Drogis- tin laufend das Sortiment und die Lagerbestände und bestellt aus- gehende Waren rechtzeitig nach. Damit der Drogist immer über den finanziellen Stand des Geschäfts und über die täglichen Einnahmen auf dem Laufenden ist, macht er jeden Abend eine sorgfältige Kas- senabrechnung. Damit sich Kunden und Kundinnen für bestimmte Produkte entschei- den können, berät sie die Drogis- tin genau über die verschiedenen Ernährungsprodukte, Gesundheits- pflege- und Reinigungsmittel oder auch Kosmetika. Damit sich die Kundinnen und Kun- den gut selber im Warenangebot orientieren können, ordnet es der Drogist in übersichtlichen, attrak- tiven Einheiten an und präsentiert aktuelle Angebote an der Kasse. Damit keine Waren über das Ver- falldatum hinaus verkauft werden, kontrolliert sie die Drogistin regel- mäßig und entsorgt verfallene Pro- dukte sachgerecht. Entwicklungsmöglichkeiten Unternehmer/in, Staatl. geprüfte/r Betriebswirt/in Filialleiter/in Abteilungsleiter/in, Handelsfachwirt/in, Handelsassistent/in Drogist/in Fremdsprachenkenntnisse Freude am Kundenkontakt Gute Umgangsformen Gutes Gedächtnis Interesse an Biologie und Chemie Ordnungsliebe Saubere Arbeitsweise Sinn für kaufmännische Organisation Sorgfalt Verantwortungsbewusstsein

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0