Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 51 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de keine Angaben keine Angaben Diätassistent/in ‹ beraten, zusammenstellen, berechnen, bestellen, überwachen, zubereiten › Ernährung wirkt sich auf den ganzen Körper aus! »Man ist, was man isst!« Das ist nicht nur ein Wortspiel. Sorgfäl- tig ausgewählte, angemessene und gut zubereitete Nahrung wirkt sich positiv auf das Allgemeinbefinden aus.  Diätassistent und Diätassistentin bera- ten ihre Klientinnen und Klienten und bereiten angemessene Mahlzeiten für Patienten zu.  Spätestens dann, wenn eines unserer inneren Organe nicht mehr hundertpro- zentig funktioniert, ist die Hilfe der Diät- assistentin angezeigt. Je nach Diagnose des Arztes arbeitet sie mit verschiedenen Diäten: Menschen mit einer angegriffe- nen Leber müssen sich natürlich anders ernähren als solche mit einem empfind- lichen Magen oder einer Überfunktion der Schilddrüse. Wenn die Niere schlecht arbeitet, empfehlen Diätassistenten eine stark salzreduzierte Kost. Diesemuss aber dennoch nicht wie Babybrei schmecken, sondern kann durchaus würzig sein, denn der Gebrauch von Kräutern und Gemüse ist zum Glück erlaubt.  Selbstverständlich kennen die Diätas- sistentinnen alle möglichen Raffinessen, damit sie auch für Menschen mit einer Organschwäche Appetitliches und Ver- lockendes auf den Tisch zaubern können.  Diätassistenten beraten gründlich und gewissenhaft, denn sie müssen Ver- ständnis für die Essumstellung wecken. Schließlich sollen die Patienten der Diät nach ihrem Klinikaufenthalt selbstän- dig und überzeugt Folge leisten. Diät- assistenten bemühen sich deshalb, die Zutritt Realschulabschluss empfohlen; auch Hauptschulabschluss mit mindes- tens zweijähriger abgeschlossener Berufsausbildung. Vorteilhaft sind ein Krankenhauspraktikum, Koch- und PC-Kenntnisse; amtsärztliches Eignungszeugnis erforderlich. Ausbildungsdauer 3 Jahre (inkl. Krankenhausprakti- kum von mindestens 6 Wochen): staatlich anerkannte Schule für Diät- assistenten/-innen. Da die Ausbil- dung nicht überall angebotenwird, müssen die Auszubildenden mobil sein, auch bei der Suche nach Prak- tikumsmöglichkeiten. Sonnenseite Die Diätassistentin steht einerseits im Kontakt mit Patienten, ande- rerseits mit den Mitarbeitern der Diätküche, mit dem Arzt und den Krankenschwestern. Schattenseite Die Tätigkeit im Krankenhaus ver- langt auch Bereitschaft zuWochen- enddienst. Die Diätassistentin ist für die Diät von 50 bis 60 Patienten ver­ antwortlich. Das bedeutet auch eini- gen administrativen Aufwand. Vorurteil »Das ist mit viel und anstrengender Küchenarbeit verbunden.« Realität Das ist nicht der Fall: Diätassistenten sind vielmehr mit der Beratung, Pla- nung, Organisation, Überwachung und Dokumentation beschäftigt als mit dem Kochen selbst. Was, wozu? Damit die Genesung des Patienten optimal unterstützt wird, erarbei- tet die Diätassistentin aufgrund der ärztlichen Verordnungen einen ent- sprechenden Diätplan. Damit die Diätkost den Patienten zum Essen animiert, berücksich- tigt der Diätassistent dessen Vor­ lieben und stellt abwechslungs­ reiche Mahlzeiten zusammen. Damit die Mitarbeiter der Diätkü- che wissen, welche Zutaten sie ver- wenden können, notiert ihnen die Diätassistentin die exaktenMengen jeweils auf die Patientenkarte. Damit stets alle notwendigen Lebensmittel vorrätig sind, über- wacht der Diätassistent den Bestand und erledigt rechtzeitig alle erfor- derlichen Bestellungen. Damit der Diätpatient sich auch zu Hause richtig ernährt, erklärt die Diätassistentin ihm und gege- benenfalls seinen Angehörigen, worauf zu achten ist und wie sie selber gesunde und wohlschme- ckende Mahlzeiten zusammenstel- len können. Entwicklungsmöglichkeiten Ökotrophologe/-login, selbständige/r Unternehmer/in Leitung einer Schule für Diätassistenten/-innen Techniker/in für Hauswirtschaft und Ernährung, Hauswirtschaftliche/r Betriebsleiter/in Diätküchenleiter/in; Ernährungsmedizinische/r Berater/in, Lehrkraft an Diätschulen Diätassistent/in Belastbarkeit Einfühlungsvermögen und Verschwiegenheit Exaktes Befolgen von Vorgaben Freude am Rechnen Gepflegte Erscheinung Hygienebewusstsein Interesse an Ernährungsfragen Kontaktfreudigkeit Organisationstalent und Freude am Kochen Selbstständigkeit Mahlzeiten nicht nur gesund, sondern auch ansprechend zu gestalten. Wenn das Essen dem Patienten Freude berei- tet, wird er sich leichter auf die neue Ernährung umstellen. Dieser vielseitige Beruf fordert Leistungen in drei verschie- denen Bereichen: – In der Küche bei der Organisation, Zubereitung, Überwachung und Doku- mentation der Diätgerichte – Im Büro im kaufmännischen Bereich bei der Kostenkalkulation der Waren (Computer) – Im sozial-medizinischen Bereich bei der Beratung der Patienten auf der Krankenstation. Diätassistenten und -assistentinnen sind in Krankenhäusern tätig, in Rehabilita- tionskliniken, ambulanten Praxen oder führen eine eigene Praxis.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0