Berufskatalog 2023 des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 46 87% 13% Buchbinder/in ‹  zuschneiden, falzen, leimen, einrichten, einstellen, überwachen › Bis aus einzelnen bedruckten Papierbogen ein präsentables Buch, eine spezielle Mappe oder Karte gefertigt ist, sind zahlreiche Arbeitsgänge notwendig: Einbinden und Zuschneiden, Falzen, Heften, Leimen usw. Der Buchbinder und die Buchbinderin geben den Drucksachen aller Art den letzten Schliff. Auch reparieren und restaurieren sie zerlesene oder alte, wertvolle Bücher. Es gibt zwei Berufsprofile: »Einzel- und Sonderfertigung« für Unikate usw. sowie »Maschinelle Fertigung«, womit die Herstellung von Kleinserien gemeint ist. Die Buchbinder und Buchbinderinnen in der »Einzel- und Sonderfertigung« stellen mit manuellen Binde-, Einband- undweiteren Techniken Einzel- und Sonderexemplare von Büchern und anderen Drucksachen her. Mit unterschiedlichsten Sonderausstattungen veredeln sie die Buchbindereiprodukte zu unverwechselbaren, kunsthandwerklichen Erzeugnissen. Die Buchbinder für die »Maschinelle Fertigung« sind für größere Auflagen zuständig. Dafür setzen sie Maschinen und elektronisch gesteuerte Produktionsanlagen ein und sind für den gesamten Arbeitsgang verantwortlich. Zuerst erstellen sie einen Blindband: ein Buchmuster aus unbedrucktem Papier zur Kontrolle von Format und Buchdicke. In diesem Stadium können noch Änderungen besprochen werden. Dann wird ein endgültiges Muster erstellt und danach erst erfolgt die maschinelle Produktion. ImHinblick auf die spätere Führung einer Buchbinderei werden in diesem ursprünglichen und traditionellen Beruf neuerdings auch kaufmännische und unternehmerische Inhalte gelehrt. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie + Handwerk): duale Ausbildung Betrieb/Berufsschule. Sonnenseite Viel Abwechslung durch unterschiedlichste Aufträge mit immer wieder anderen Materialien wie Papier, Karton, Gewebe, Kunststoff, Schnüre oder Bänder. Schattenseite Die Maschinen und Produktionsanlagen verursachen Lärm. Außerdem ist der Buchbinder bei den maschinellen Herstellungsabläufen praktisch den ganzen Tag auf den Beinen. Vorurteil »Was man nicht von Hand fertigen kann, erledigen dieMaschinen ganz von selber.« Realität Bei größeren Auflagen ist eine manuelle Verarbeitung unmöglich; das wäre nicht zu bewältigen. Die Druck-Erzeugnisse sollen aber trotzdem qualitativ hochwertig sein. Dafür werden komplexe Maschinen und Anlagen eingesetzt, die Kenntnisse in Mechanik, Pneumatik, Hydraulik und sogar Elektronik erfordern. Was, wozu? Damit die von der Druckerei gelieferten Papierbogen auf die vorgeschriebene Größe zugeschnitten werden, stellt der Buchbinder die Schneidmaschine entsprechend ein. Damit die Restaurierung einer historischen Landkarte oder eines alten Buches gelingt, verwendet die Buchbinderin z.B. handgefertigtes Buntpapier, Pergament oder feines Leder. Damit die Fertigung eines prächtigen Buch-Unikates so herauskommt, wie der Kunde es sich vorgestellt hat, berät ihn der Buchbinder vorerst über die passendenMaterialien sowie über die Herstellungskosten. Damit die Produktion einer kleinen Buchserie von privaten Erzählungen reibungslos ablaufen kann, bereitet die Buchbinderin die Arbeitsplätze vor und sorgt für die Einsatzbereitschaft der Maschinen und Geräte. Damit sich der Auftraggeber einer kleinen Gedichtserie die fertig gedruckte Buchreihe vorstellen kann, stellt der Buchbinder zuerst ein Blindexemplar her. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Engineering, Unternehmer/in Buchbindermeister/in, Techniker/in, Betriebsleitung Betriebsfachmann/-frau, Abteilungsleitung Buchbinder/in für Restaurierungsarbeiten, Spezialist/in auf einem Fachgebiet, Kalkulator/in Buchbinder/in Exakte Arbeitsweise Führungsqualitäten Geringe Lärmempfindlichkeit Gute Beobachtungsgabe Gute Konstitution Handgeschicklichkeit Rasche Reaktionsfähigkeit Teamfähigkeit Technisches Verständnis Zuverlässigkeit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0