Berufskundeverlag Berufskatalog.de

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 223 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 93% 7% Zimmerer/Zimmerin ‹ sägen, hobeln, nageln, bohren, schrauben, fräsen › Die Richtkrone über dem neuen Dachstuhl eines Hauses signalisiert weit ins Land hinein: Hier waren wieder Zim- merleute am Werk!  Doch nicht nur Dachstühle, sondern ganze Häuser, Anbauten, Fassaden, große Hallen, atemberaubende Brücken, Türme, Treppen und vieles mehr wer- den heute vom Zimmerer und der Zim- merin hergestellt. Sie arbeiten mit Holz, Holzwerkstoffen und anderen Bauma- terialien. Dabei nutzen sie traditionelle, handwerkliche Techniken ebenso wie moderne computergesteuerte Anlagen und CAD-Programme für die Arbeitsvor- bereitung. Dazu muss man schon Köpf- chen haben, kreativ sein und im Team arbeiten können.  Wenn es um die Restaurierung von alten Fachwerkhäusern oder Kirchen geht, ist das Wissen der Zimmerleute genau so gefragt wie bei der Frage nach der richtigen Dämmung von modernen Holzhäusern, dank der Energie gespart werden kann. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre duale Ausbildung, einer- seits im Betrieb, andererseits in der Berufsschule (Berufsgrundschul- jahr) und einemüberbetrieblichen Ausbildungszentrum. In den ersten 2 Jahren erfolgt die Grundbildung zum Ausbaufacharbeiter, danach 1 Jahr Vertiefungsausbildung zum Zimmerer. Sonnenseite Zimmerinnen haben einen vielsei- tigen Tätigkeitsbereich. Deshalb bleibt der Job immer spannend und abwechslungsreich. Sie arbeitenmit Hand und Verstand und schaffen mit demNaturprodukt Holz langle- bige und umweltfreundliche Bau- werke. Schattenseite Es ist amAnfang nicht immer leicht zuzupacken und seinenMann oder seine Frau zu stehen. Vorurteil »Die Axt im Haus erspart den Zim- mermann.« Realität Zimmerer können auf eine lange handwerkliche Tradition zurückbli- cken. Heute arbeiten sie jedoch mit einer Vielzahl moderner Maschinen und konstruieren am Computer. Was, wozu? Damit ein neues Holzhaus allen Anforderungen an ein modernes Gebäude entspricht, muss der Zim- merer das geeignetste und beste Material aussuchen, sorgfältig pla- nen und gewissenhaft arbeiten. Damit ein altes Haus wieder wohn- lichwird, erneuert die Zimmerin das komplette Dach, dämmt die Auß- enwände und schraubt eine schöne Holzverschalung daran. So sparen die Bewohner viel Energie und die Zimmerin trägt mit ihrer Arbeit zum Umweltschutz bei. Damit die Holzbauteile die erfor­ derliche Form bekommen, arbei- tet der Zimmerer mit einer Vielzahl von Maschinen. Steht jedoch die Renovierung eines alten Kirchen- dachstuhls an, weiß er auchmit ein- fachem Handwerkszeug gekonnt umzugehen. Damit eine Familie mehr Wohn- raum zur Verfügung hat, baut die Zimmerin das Dachgeschoss des Hauses aus. Sie baut neue Decken, Wände und auch ein Dachfenster ein, damit viel Tageslicht in die neuen Räume kommt. Entwicklungsmöglichkeiten Unternehmer/in, Master of Engineering Meister/in, Techniker/in, Bachelor of Engineering Vorarbeiter/in, Werkpolier/in, Polier/in Zimmerer/Zimmerin Freude am vielseitigen Lernen Freude an Holz Freude an körperliche Arbeit Handwerkliches Geschick Interesse an Maschinen Interesse an Technik Praktische Veranlagung Räumliches Vorstellungsvermögen Teamfähigkeit Verständnis für Rechnen und Zeichnen

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0