Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 220 97% 3% Zahnmedizinischer Fachangestellte/r ‹ empfangen, vereinbaren, hinweisen, betreuen, assistieren, sterilisieren › Wohl niemandem fällt der Weg in die Zahnarztpraxis leicht und vielleicht würde man gar nicht eintreten, wenn man nicht so freundlich begrüßt würde.  Die zahnmedizinischen Fachangestell- ten unterstützen den Zahnarzt bei allen anfallenden Arbeiten in der Praxis: Sie betreuen die Patienten und vereinba- ren mit ihnen die Behandlungstermine. Sie beantworten das Telefon, führen die Kundenkartei, schreiben Rechnungen oder Briefe. Für die medizinische Arbeit des Zahnarzts sterilisieren unter anderem die Instrumente.  Je nach Zahnarztpraxis oder Klinik kön- nen die Aufgaben und die Arbeitsum- gebung der zahnmedizinischen Fachan- gestellten verschieden sein. Immer aber entlasten sie den Zahnarzt, damit er sich ganz auf die Behandlung des Patienten konzentrieren kann. Zahnmedizinische Fachangestellte übernehmen auch alle organisatorischen und administrativen Aufgaben, die zum Tagesablauf in der Praxis gehören, und achten darauf, dass dieser möglichst glatt abläuft. Patienten- betreuung, speziell die Motivierung zu intensiver Vorsorge (Prophylaxe), steht imMittelpunkt der Arbeit von zahnme- dizinischen Fachangestellten.  BeimUmgangmit modernen Informa- tions- und Kommunikationsmitteln ach- ten zahnmedizinische Fachangestellte sehr auf Datensicherheit und Daten- schutz. Ein optimales Zeit- und Quali- tätsmanagement gehört ebenfalls zu den anspruchsvollen Anforderungen. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss, mittlerer Schulabschluss empfoh- len; in der Berufsberatung und in Betrieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre: Freie Berufe. Sonnenseite Durch den täglichen Kontakt mit den Patientenunddie ganz verschie- denen Aufgaben ist der Arbeitstag zahnmedizinischer Fachangestellten immer abwechslungsreich. Schattenseite Notfälle oder Behandlungen, die länger als geplant dauern, können zu Überstunden führen. Vorurteil »Zahnmedizinische Fachangestellte haben praktisch keine Selbständig- keit in der Arbeit und keine weiter- führenden Berufsmöglichkeiten.« Realität Zahnmedizinische Fachangestellte haben in ihrem Aufgabenbereich durchaus Selbständigkeit. Ihre Arbeit ist vielseitig und verant- wortungsvoll. Was, wozu? Damit der Patient sich beim Zahn- arzt wohl fühlen kann, empfängt ihn die zahnmedizinische Fachan- gestellte und zeigt ihm das War- tezimmer. Damit der Zahnarzt Anschrift, Geburtsdatum und alle nötigen Daten eines neuen Patienten zur Verfügung hat, nimmt der zahnme- dizinische Fachangestellte die Per- sonalien auf und erstellt ein Dossier. Damit der Zahnarzt die Behand- lung möglichst rasch ausführen kann, bereitet die zahnmedizini- sche Fachangestellte das Zahnfül- lungsmaterial gemäß seinen Anwei- sungen vor. Damit der Zahnarzt die Zähne aufgrund von Röntgenaufnah- men beurteilen und entsprechend behandeln kann, bereitet der zahn- medizinische Fachangestellte die Aufnahmen digital auf. Damit in der Praxis stets genügend Medikamente und Füllstoffe vor- handen sind, überwacht die zahn- medizinische Fachangestellte die Lagerbestände und erledigt die anfallenden Bestellungen. Entwicklungsmöglichkeiten Zahnmed. Verwaltungshelfer/in (ZMV), Zahnmed. Fachhelfer/in (ZMF) Zahnhelfer/in für Kieferorthopädie (Spezialisierung) Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r Einfühlungsvermögen Flexibilität Genauigkeit Gute Gesundheit Handwerkliches Geschick Kontaktfreudigkeit Persönliche Hygiene, Sauberkeit Positive Ausstrahlung Rasche Auffassungsgabe Verantwortungsbewusstsein

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0