Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 214 22% 78% Vermessungstechniker/in ‹messen, zeichnen, rechnen, vergleichen, prüfen, sich orientieren › Der Vermessungstechniker und die Vermessungstechnikerin führen ihre Vermessungen im Gelände durch, die Auswertung im Büro. Sie arbeiten ent- weder in Fachrichtung »Vermessung« oder »Bergvermessung« und unterstüt- zen mit ihrer Arbeit den Vermessungs- ingenieur. Als Vorbereitung zur Arbeit im Gelände rüsten sie sich mit verschie- denen Unterlagen aus (Luftaufnahmen, Katasterplänen usw.) und arbeiten diese durch. Danach nehmen sie Messungen mit Spezialgeräten vor wie etwa Lot, Fluchtstab, Theodolit, Stahlmessband oder Winkelprisma. Zurück im Büro, geben sie die gewonnenen Daten am Computer, mithilfe von Konstruktions- programmen in Planungsunterlagen, Liegenschaftskataster oder Karten ein. Vermessungstechniker und -technike- rinnen für die Bergvermessung füh- ren Messungen für den Abbau durch. Dadurch gewinnen sie Informationen über Rohstofflagerstätten und die Beschaffenheit von Gesteinen. Auch hier werden die Ergebnisse aus dem Gelände in Pläne und grafische Darstel- lungen am Computer übertragen, z. B. in Form von Quer- und Längsschnitten, Karten und Registern. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie): duale Ausbil- dung Betrieb/Berufsschule. Sonnenseite In diesem Beruf ist stets für Abwechslung gesorgt. Man hat immer wieder an anderen Ver- messungsplätzen im Gelände und dazwischen wieder im Büro zu tun. Schattenseite Schlechte Witterungsverhältnisse wie Regen und Schnee können dem Vermessungstechniker die Arbeit unter freiem Himmel recht unan- genehm machen. Vorurteil »Endlich einmal ein Beruf, bei dem man keinen Computer braucht!« Realität Das ist allerdings ein Irrtum. Auch der Vermessungstechniker muss für die Auswertung seiner Daten vor dem Bildschirm sitzen und IT-Pro- gramme einsetzen! Was, wozu? Damit ein neues Baugebiet erschlos- sen werden kann, vermisst der Ver- messungstechniker den Grund, so dass dann die Grundstückauftei- lung erfolgen kann. Damit eine Straße ausgebaut wer- den kann, nimmt die Vermessungs- technikerin die nötigen Vermessun- gen vor. Damit bereits vorhandene Karten und Unterlagen des Liegenschafts- katasters auf den neuesten Stand gebracht werden können, vermisst der Vermessungstechniker neu errichtete Gebäude. Damit sich die Vermessungstechni- kerin besser orientieren kann, geht sie die Unterlagen auf bereits im Gelände kenntlich gemachte (ver- markte) Vermessungspunkte wie Granitsteine, Betonpfeiler oder Mauerbolzen durch. Damit der Vermessungstechniker sicher sein kann, dass ein lücken- loser Anschluss an frühere Vermes- sungen erreicht wurde, prüft er alle Daten genauestens. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Engineering – Vermessung, Kartografie und Geomedientechnik, Ingenieurwesen, Bachelor of Arts – Geografie, Bachelor of Science – Geologie Techniker/in Vermessungstechnik Vermessungstechniker/in Flexibilität, Vielseitigkeit Genauigkeit Grafisches Geschick, Darstellungsvermögen Mathematische Begabung Praktisch-technische Veranlagung Sorgfalt Verschwiegenheit Wetterfestigkeit Zeichnerische Fähigkeit Zuverlässigkeit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0