Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 213 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 51% 49% Verkäufer/in ‹ erklären, vorführen, informieren, zeigen, beraten, überzeugen, verkaufen › Es gibt Waren, die verkauft werden sol- len, und es gibt Menschen, die diese Waren kaufen möchten.  Das Bindeglied zwischen diesen bei- den sind der Verkäufer und die Verkäu- ferin. Denn bevor sich Kunden für eine bestimmte Ware außerhalb der alltäg- lichen, üblichen Produkte entscheiden, möchten sie genau informiert wer- den. Einen Luftbefeuchter, einen Trai- ningsanzug oder eine Waschmaschine kauft man schließlich nicht jeden Tag, und für die Kaufentscheidung ist nicht allein der Preis ausschlaggebend! Kun- den achten eher auf Qualität: Baum- wolle oder atmungsaktives Gewebe statt Kunststoff, geringerer Stromver- brauch oder auch eine lange Lebens- dauer sind Faktoren, die für gesund- heits- und umweltbewusste Menschen eine entscheidende Rolle spielen. Die Verkäuferin weiß genau über ihreWaren Bescheid und kann deren Eigenschaf- ten kompetent erklären, so dass die Kunden eine gute Kaufentscheidung treffen können. Zufriedene Kundinnen und Kunden sind ihremVerkäufer für die gute Bedienung verbunden – und kom- men deshalb auch gerne einmal wieder.  Verkäufer und Verkäuferinnen kön- nen in den unterschiedlichsten Betrieben tätig sein – vom riesigen Möbelfach- geschäft übers Modehaus bis hin zum kleinen Souvenir- oder Tabakladen. In der Ausbildungsordnung sind deshalb spezielle Qualifikationen vorgesehen, die den verschiedenen betrieblichen Erfordernissen gerecht werden. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss, mittlerer Bildungsabschluss bevor- zugt; in der Berufsberatung und in Betrieben nachfragen. Ausbildungsdauer 2 Jahre (Handel): duale Ausbildung Betrieb/Berufsschule. Die Ausbil- dung in diesen 2 Jahren ist iden- tischmit derjenigen des Kaufmanns im Einzelhandel. Mit einem wei- teren Jahr Zusatzausbildung kann der Verkäufer den Berufsabschluss »Kaufmann im Einzelhandel« errei- chen. Eine schulische Ausbildung ist ebenfalls möglich. Sonnenseite Kunden, die von Verkäufern und Verkäuferinnen richtig beratenwor- den sind, sind dankbar und kom- men immer wieder. Schattenseite Es gibt natürlich auch Kunden, denen man es einfach nicht recht machen kann. Da gilt es Nerven zu bewahren und sich keinesfalls auf eine Konfrontation einzulassen. Vorurteil »Immer nur lächeln und ja sagen – das wäre nichts für mich!« Realität Bei gewissen Kunden bleibt einem fast nichts anderes übrig. Doch sonst ist eine gute Mischung zwi- schen Freundlichkeit im allgemei- nen Umgang und Bestimmtheit auf- grund fundierter Sachkompetenz unerlässlich. Was, wozu? Damit die Kunden sofort wissen, wie teuer eine Ware ist, zeichnet sie der Verkäufer sorgfältig aus, so dass der Preis gut lesbar ist. Damit die Waren in den Regalen und Schaufenstern, auf Verkauf- stischen und Podesten gut zur Geltung kommen, platziert sie die Verkäuferin in Hinblick auf ihre Ak- tualität und Wichtigkeit zu einem attraktiven Gesamtbild. Damit der Verkäufer weiß, was überhaupt an Waren im Geschäft vorhanden ist, kontrolliert er die Bestände und macht am Jahres- ende Inventur (eine große, umfas- sende Kontrolle und Erfassung des Bestands). Damit die Kunden ihre ausgewähl- ten Waren auch bezahlen können, bedient sie die Verkäuferin auch an der Kasse und gibt ihnen den Be- leg als Nachweis ihrer Zahlung mit. Damit die Kunden auf eine be­ sondere Aktion aufmerksam wer- den, dekoriert der Verkäufer einen gewissen Bereichmit den besonde- ren Waren und steht den ganzen Tag als Ansprech- und Auskunfts- person zur Verfügung. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Arts – Handel, Unternehmer/in Disponent/in, Einkäufer/in Staatl. geprüfte/r Betriebswirt/in, Handelsfachwirt/in, Handelsassistent/in Erstverkäufer/in, Kaufmann/-frau im Einzelhandel, Fachverkäuferin im Nahrungsmittelhandel (beide über 1 Jahr Zusatzausbildung) Verkäufer/in Freude am Beraten Freude am Umgang mit Menschen Gepflegtes Äußeres Interesse für wirtschaftliche Zusammenhänge Klarer sprachlicher Ausdruck Kundenorientiertheit Logisches Denken Verantwortungsbereitschaft Verkäuferisches Geschick Überzeugungskraft

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0