Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 210 3% 97% Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik ‹mischen, einrichten, regulieren, prüfen, überwachen, reparieren › Spielzeug, PET-Flaschen, DVDs, Auto- reifen, Verpackungsfolie oder Schläu- che gehören zum Alltag und werden aus Kunststoff und Kautschuk hergestellt. Diese haben – je nach Mischung und Verarbeitung des Rohmaterials – spe- zielle Eigenschaften, die andere Mate- rialien nicht oder nur zum Teil bieten.  Der Verfahrensmechaniker und die Verfahrensmechanikerin für Kunststoff- und Kautschuktechnik setzen für die serienmäßige Produktion vollautoma- tisch oder halbautomatisch arbeitende Maschinen und Anlagen ein.  Für jeden neuen Produktionsgang richten sie die Maschinen fachge- recht ein und organisieren und über- wachen die Produktion: Rohmaterial wird gemischt und vorbehandelt, Stö- rungen werden geortet und behoben, die gewünschten Gegenstände werden gefertigt und am Ende auf Qualität kon- trolliert. Dabei werden die technisch hochwertigen Maschinen und Anla- gen mit elektrischen oder elektronischen Steuerungen über Computer gesteuert. Der Produktionsprozess erfolgt nach unterschiedlichen Verfahren:  Dazu gehören Spritzgießen, Blasfor- men, Schäumen, Pressen oder auch Ext- rudieren. Verfahrensmechaniker achten immer auf einen sauberen Maschinen- lauf, um Schäden an den Gegenstän- den und Maschinen, die durch Pannen entstehen könnten, minimal zu halten.  Die Palette der hergestellten Produkte ist groß. Dazu gehören hochwertige Wärmedämmungen, Rohre, Folien oder Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss, vermehrt sogar Realschulabschluss erwünscht, mit guten Leistungen in Mathematik, Physik und Chemie. In der Berufsberatung und in den Betrieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie +Handwerk): duale Ausbildung in Betrieb und Berufsschule. Zuerst werden all- gemeine Inhalte erlernt, danach erfolgt die Spezialisierung auf eine von sieben Fachrichtungen. Sonnenseite Handwerkliche Arbeiten und an- spruchsvolle Aufgaben ergänzen sich optimal. Schattenseite Im Produktionsraum kann es ziem- lich laut und heiß werden. Vorurteil »Ein paar Maschinen einstellen – das kann doch jeder!« Realität Mit dem Drehen einiger Knöpfe ist es nicht getan. Das Steuern der komplexen Produktionsvorgänge erfordert fundierte Material- und Maschinenkenntnisse. Was, wozu? Damit Kunststoffgegenstände verschiedener Größen und For- men hergestellt werden können, setzt die Verfahrensmechanikerin jeweils das richtige Produktions- werkzeug ein. Damit die Gegenstände aus Kau- tschuk den vorgeschriebenen Anforderungen genügen, mischt der Verfahrensmechaniker das Roh- material und richtet die Maschine exakt ein. Damit die Verfahrensmechanikerin die Anlage korrekt einrichtet, kennt sie die Arbeitsschritte der Produk- tion ganz genau. Damit der Verfahrensmechaniker die Qualität des Endprodukts fest- stellen kann, testet er es im Labor mit verschiedenenMess- und Prüf- geräten. Damit die Produktionsunterbre- chung bei technischen Störungen möglichst kurz ist, erledigt die Verfahrensmechanikerin einfache Reparaturen selbst. Bei größeren Problemen organisiert sie sofort Fachpersonal. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Engineering, Unternehmer/in Techniker/in, Technische/r Betriebswirt/in, Technische/r Fachwirt/in Meister/in  Vorarbeiter/in, Schichtleiter/in Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik Exakte Arbeitsweise Gute Augen, keine Allergien (Haut, Atmungsorgane) Handwerkliches Geschick Logisches Denkvermögen Räumliches Vorstellungsvermögen Rasche Auffassungsgabe Selbständigkeit Sinn für technische Zusammenhänge Verantwortungsbewusstsein Zuverlässigkeit Profile, Flugzeugteile und -auskleidun- gen, aber auch Autoteile, Luftmatratzen und Blutbeutel. Ebenso stellen Verfah- rensmechaniker alle Arten von Dichtun- gen aus Kautschuk (Gummi), Kunst- stoffverpackungen oder PVC-Fenster, Autoreifen oder Plastikrohre her.  Die Ausbildung wird in sieben Schwer­ punkten angeboten, auf die man sich spezialisieren kann: Bauteile, Compound- und Masterbatchherstellung, Faserver- bundwerkstoffe, Formteile, Halbzeuge, Kunststofffenster und Mehrschicht- Kautschukteile.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0