Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 206 97% 3% Trockenbaumonteur/in ‹ planen, erstellen, abdichten, verkleiden, messen, montieren, dämmen › Die Fertigteile, die die Trockenbaumon- teurin und der Trockenbaumonteur für Fassadenverkleidungen und Innenaus- bau verwenden, sind hauptsächlich »trocken«, also beispielsweise aus Holz, Kunststoff oder Gips.  Trockenbaumonteure fertigen Auf- risse und Verlegepläne an, sie beklei- den Flächen mit Wand-Trockenputz und setzen Wände aus Gipswandbau- platten. Sie stellen Unterdecken und Deckenbekleidungen her und montie- ren sie, bauen Fußbodenkonstruktionen aus Fertigteilen ein, dichten Bauteile im Trockenbau gegen Wasser ab und vieles andere mehr. Die Arbeit der Trocken- baumonteurin dient der Verschönerung der Räume, etwa in Theatersälen oder repräsentativen Geschäftsräumen. Auch ermöglicht sie durch Leichtbauwände eine Flexibilisierung der Raumgestal- tung, zum Beispiel in Großraumbüros.  Trockenbaumonteure verbessern auch die Akustik (Schallschutz), den Wärme- und Kälteschutz (durch Dämm- stoffe) oder den Brandschutz. Beim öko- logisch bewussten Bauen tragen sie eine große Verantwortung: Ihre Arbeit mit effizienten Dämmelementen zum Energiesparen kann die Heizkosten und damit die Umweltbelastung erheblich senken. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre duale Ausbildung, einer- seits im Betrieb, andererseits in der Berufsschule. Man kann die Ausbil- dung auch in zwei Stufen machen: in den ersten 2 Jahren zum Aus- baufacharbeiter (Grundbildung), danach 1 Jahr zum Trockenbau- monteur (Vertiefungsausbildung). Sonnenseite Trockenbaumonteure verschönern einerseits Innen-und Aussenwän- de, andererseits isolieren sie Räu- me und helfen Heizkosten sparen. Ein sehr vielseitiger Beruf, der erst noch umweltfreundlich ist! Schattenseite Der ständige Wechsel des Arbeits- ortes erfordert Flexibilität. Wird im Winter an Neubauten gearbeitet, kann es ganz schön frisch werden. Vorurteil »Fertigteile zusammenstecken ist doch kein Kunststück!« Realität Zusammenstecken ist das eine, Bauphysik in ihren Auswirkungen verstehen und in die Arbeit einbe- ziehen das andere. Was, wozu? Damit sich ein Feuer in einem Gebäude nicht ungehindert aus­ breiten kann, baut der Trockenbau- monteur Feuerschutzkonstruktio- nen ein. Damit Häuser umweltfreundlich beheizt werden können und keine warme Luft nach außen dringt, baut die TrockenbaumonteurinWärme- schutzelemente ein. Damit die Mieter eines Hauses in ihrer Wohnung nicht flüstern und auf Zehenspitzen laufen müssen, baut der Trockenbaumonteur Schall­ schutzelemente ein. Damit gewährleistet ist, dass vor- gehängte Elemente jeweils in ihrer Verankerung halten, prüft die Tro- ckenbaumonteurin gründlich die Belastbarkeit des Untergrunds. Damit der Trockenbaumonteur eine Fassadenverkleidung anbringen kann, baut er zunächst ein Gerüst. Damit in einem Theater die Geräu- sche hinter den Kulissen nicht auf die Bühne gelangen, baut die Tro- ckenbaumonteurin lärmdämmende Platten ein. Entwicklungsmöglichkeiten Master of Engineering, Unternehmer/in Polier/in, Meister/in, Techniker/in, Bachelor of Engineering Vorarbeiter/in, Werkpolier/in Trockenbaumonteur/in Freude am Bauen Gründlichkeit Gute Auffassungsgabe Gutes räumliches Vorstellungsvermögen Interesse an Physik Lernbereitschaft Manuelle Geschicklichkeit Teamfähigkeit Umweltbewusstsein Verantwortungsbewusstsein

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0