Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 205 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 16% 84% Tischler/in (Schreiner/in) ‹messen, entwerfen, zuschneiden, leimen, hobeln, biegen, schleifen, bohren › Der Tischler und die Tischlerin fertigen meist aus Holz, aber auch aus anderen modernen Baustoffen (Kunststoffen, Leichtmetallen) Möbel, Fenster- und Türrahmen, Inneneinrichtungen für Büros, Gaststätten usw. Oft machen sie durch ihre geschickten Einbauten den Raum optimal nutzbar. Sie stellen Hotelrezeptionen und Kirchenbänke, schlichte Treppengeländer und kunst- volle Anrichten her. Tischler sind sowohl Handwerker als auch ein wenig Techni- ker – neben der traditionellen Hobel- bank stehen in der Werkstatt einige Maschinen zur Holzbearbeitung. Zum Veredeln von Holzoberflächen wenden sie moderne Spritz- und Beschichtungs- techniken an. Als Alternative zur stets problematischen Bearbeitung von Voll- holz (wegen des ständigen Quellens und Schwindens) nutzen sie die Furniertech- nik, d.h., sie belegen normales Holz mit einem dünnen Blatt aus edlem Holz.  In der Ausbildung zur Tischlerin wer- den die technologischen Veränderun- gen sowie Kundenorientierung und Qualitätssicherung stark gewichtet. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Be- trieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Handwerk): duale Ausbil- dung Betrieb/Berufsschule. Sonnenseite Der Tischler leistet einen wesentli- chen Beitrag zur Gestaltung unse- rer Wohn- und Arbeitswelt und damit zu unserem Wohlbehagen. Holz bildet als »warmer«Werkstoff einen wichtigen Gegenpol zu Me- tall, Glas und Beton. Schattenseite Die Arbeit erfordert hohe Konzen- tration, die Maße müssen auf den Millimeter genau stimmen. Vorurteil »Man muss dauernd aufpassen, dass einem nicht die Finger in die Maschine kommen.« Realität Die heutigen Maschinen sind so verkleidet, dass sie einen möglichst großen Schutz bieten. Trotzdem muss der Tischler konzentriert und gefahrenbewusst daran arbeiten. Entwicklungsmöglichkeiten Innenarchitekt/in, Designer/in, Holzwirt/in Techniker/in – FR Holz Tischlermeister/in, Industriemeister/in Vorarbeiter/in, Fachkraft Trockenbau Tischler/in (Schreiner/in) Freude an Holzarten Freude am Kundenkontakt Freude am Planen und Berechnen Genaues Arbeiten Handwerkliches Geschick Räumliches Vorstellungsvermögen Sinn für Gestaltung Technisches Verständnis Technisches Zeichnen Zuverlässigkeit Was, wozu? Damit die Bretter die gewünschte Form bekommen, sägt und hobelt sie der Tischler zurecht. Damit das Holz die vorgegebene Form erhält, schnitzt es die Tisch- lerin oder biegt es unter Dampf­ anwendung. Damit die Holzteile gut zusam- menhalten, stellt der Tischler mit Fugen, Leim und Dübeln Verbin- dungen her. Damit die Wandverkleidung beim späteren Montieren ganz genau passt, nimmt die Tischlerin Maß und fertigt die Einzelteile exakt nach diesen Maßen an. Damit die Holzoberfläche je nach Wunsch auf bestimmte Weise zur Geltung kommt, kann sie der Tisch- ler schleifen, beizen, bleichen, mat- tieren oder auch lackieren. Damit das Holz vor schädlicher Oberflächeneinwirkung geschützt ist, behandelt es die Tischlerin mit einem Holzschutzmittel.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0