Berufskatalog 2023 des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 181 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 8% 92% Rechtsanwaltsfachangestellte/r ‹  planen, informieren, erfassen, vereinbaren, ordnen, organisieren › Das A und O für Rechtsanwaltsfachangestellte ist die Kommunikation – mit Mandanten, Gegnern, Kollegen oder dem Chef. Jeden Tag haben sie mit vielen Menschen zu tun, sei es direkt in der Kanzlei oder am Telefon. Sie sollten deshalb kontaktfreudig, aber auch einfühlsam und belastbar sein. Die Mitarbeiter der Kanzlei sind oft die Ersten, mit denen es der Mandant zu tun hat. Der erste Eindruck ist entscheidend. Es ist deshalb wichtig, dass Rechtsanwaltsfachangestellte sprachlich gewandt und höflich im Umgang sind. Die Arbeit in der Kanzlei dreht sich um Menschen und Unternehmen, die ihr Recht bekommen wollen (und sollen). Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen sind in ihrem Team auf die Unterstützung qualifizierter Fachangestellter angewiesen; diese sind ihre rechte Hand und helfen ihnen, die Rechtsangelegenheiten ihrer Mandanten zu klären. Wer hat Schuld am Verkehrsunfall? Wann kann eine Ehe geschieden werden und bei wem dürfen die Kinder leben? Mit welchem Strafmaß muss der Steuerhinterzieher rechnen? Rechtsanwaltsfachangestellte haben am Empfang und am Telefon direkten Kontakt mit Mandanten. Sie führen die Korrespondenzmit Behörden, Gerichten, Klienten, führen das Aktenmanagement, planen und bereiten Termine vor, überwachen Fristen und den Zahlungsverkehr. Fälle aus demMahn- und Vollstreckungswesen bearbeiten sie selbständig. Außerdem erledigen sie kaufmännische Arbeiten wie z. B. die kanzleiinterne Buchhaltung und das Erstellen der Rechnungen. Wer sich eher für Rechtsfragen rund umdenMarkenschutz interessiert, kann sich auch als Patentanwaltsfachangestellte/r ausbilden lassen und danach in einer Kanzlei, einem Marken- oder Patentamt arbeiten. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrieben nachfragen. Realschulabschluss oder Abitur vorteilhaft. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Freie Berufe): duale Ausbildung in Kanzlei und Berufsschule. Sonnenseite Anspruchsvolle, vielfältige Aufgaben: Mitdenken ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht. Man hat mit vielen verschiedenen Menschen zu tun. Schattenseite Termindruck und Überstunden können nötig werden, wenn Unterlagen für Gerichtstermine in letzter Minute fertig gestellt werden müssen. Vorurteil »Immer nur Schriftstücke, Gesetze, Paragraphen – wie langweilig!« Realität ImGegenteil: Durch den lebhaften Kontakt mit Klienten, Angestellten in Behörden und Amtspersonen ist der Beruf äußerst vielseitig. Was, wozu? Damit dieKorrespondenz zuverlässig und zügig geführt wird, kümmert sich die Rechtsanwaltsfachangestellte um den gesamten Schriftverkehr. Damit das bürgerliche Recht und das Handelsrecht korrekt zur Anwendung gelangen, schlägt der Rechtsanwaltsfachangestellte darin nach. Damit der Terminkalender ordnungsgemäß geführt und alle Termine und Fristen akkurat eingehaltenwerden, kümmert sich die Rechtsanwaltsfachangestellte sorgfältig darum. Damit Zivil-, Straf- und Bußgeldverfahren regelgerecht abgewickelt werden können, kümmert sich die Rechtsanwaltsfachangestellte um alle Formulare, Fristen und Eingaben. Damit alleMahnungenund Zwangsvollstreckungen termingerecht angeordnet werden können, besorgt der Rechtsanwaltsfachangestellte rechtzeitig alle notwendigen Schriftstücke. Entwicklungsmöglichkeiten Wirtschaftsjurist/in, Jurist/in, Bachelor of Arts – Betriebswirtschaftslehre, Bachelor of Arts – Volkswirtschaftslehre Rechtspflege, Bezirksnotariat Rechtsfachwirt/in, Notarfachwirt/in, Bürofachwirt/in, Betriebswirt/in, Fachkaufmann/-frau Büroleitung, Chefsekretariat, Abteilungsleitung, Hauptsachbearbeitung Rechtsanwaltsfachangestellte/r Einsatzfreude Gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit Belastbarkeit Verschwiegenheit Verantwortungsbewusstsein Flexibilität Zielstrebigkeit Interesse an Rechtsfragen Gründlichkeit Lernfreudigkeit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0