Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 169 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 39% 61% Personaldienstleistungs- kaufmann/-frau ‹ planen, erfassen, beraten, organisieren, informieren, absprechen › Personaldienstleistungskaufleute arbei- ten in Personalabteilungen oder in Per- sonaldienstleistungsunternehmen. Da sind sie zuständig für alles, was das Personal betrifft. Sie planen den Per- sonaleinsatz, erstellen Urlaubspläne, erfassen Krankmeldungen, verfassen Stellenausschreibungen und leiten sie an die verschiedenen Medien weiter. Sie organisieren Weiterbildungsmaß- nahmen für die Mitarbeiter und führen Personalakten. Eingegangene Bewer- bungen sortieren sie und führen dann Bewerbungsgespräche. Zudem infor- mieren sie die Bewerber über rechtliche Regelungen, Arbeitsbedingungen und Vergütung, stehen ihnen als Ansprech- partner für alle Bewerbungsfragen zur Verfügung. Wenn es zu einer Einstellung kommt, stellen sie die Unterlagen für die Arbeitsverträge zusammen.  Personaldienstleistungskaufmänner und -frauen suchen auch im Auftrag ihrer Kunden geeignete Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen. Dazu sprechen sie sich vorab genauestens über Anfor- derungsprofile und Arbeitsbedingun- gen ab.  Was den Arbeitsmarkt betrifft, sind diese Berufsleute immer im Bild: zum Beispiel über die aktuellsten Änderun- gen im Arbeitsrecht, branchenspezifi- sche Vorschriften, Tarifrecht oder Ar- beitsschutz. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Be- trieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre duale Ausbildung in Be- trieb/Berufsschule. Sonnenseite Die Arbeit ist interessant und ab- wechslungsreich, man ist in Kon- takt mit verschiedenenMenschen. Jemandem Arbeit verschaffen ist erfreulich und wird mit Dank be- lohnt. Schattenseite Verschwiegenheit ist wichtig, man muss sich zurückhalten. Jeman- den entlassen, ist keine schöne Aufgabe. Vorurteil »Leute einstellen und entlassen, das war’s!« Realität Personaldienstleistungskaufleu- te brauchen ein Gespür für Men- schen, ob jemand sich für einen Job tatsächlich eignet oder es nur vorgibt, muss erkannt und nachge- prüft werden. Was, wozu? Damit die Angestellten einer Ab- teilung nicht alle auf einmal in den Urlaub gehen, erstellt der Perso- naldienstleistungskaufmann einen Urlaubsplan. Damit die Arbeit in einem Betrieb in Fluss bleibt, organisiert die Per- sonaldienstleistungskauffrau den Personaleinsatz und stellt gege- benenfalls neue Arbeitskräfte ein. Damit die Mitarbeitenden eines Unternehmens intern vorankom- men können, organisiert der Perso- naldienstleistungskaufmann Wei- terbildungskurse. Damit eingegangene Bewerbun- gen korrekt bearbeitet werden, sortiert sie die Personaldienstleis- tungskauffrau, setzt sich mit den Bewerbern in Kontakt und führt die Bewerbungsgespräche. Damit ein Kunde die passende Ar- beitskraft bekommt, informiert sich der Personaldienstleistungs- kaufmann über die Bedingungen und das Anforderungsprofil. Damit die Personaldienstleistungs- kauffrau über neue Berufe und Arbeitsgesetze auf dem Laufen- den ist, setzt sie sich immer neu in Kenntnis. Entwicklungsmöglichkeiten Unternehmer/in Personalmanagement – Bachelor of Arts Personalleiter/in, Geschäftsleiter/in Betriebswirt/in für Personalwirtschaft Personalfachkaufmann/-frau Personaldienstleistungskaufmann/-frau Einfühlungsvermögen Flexibilität Freude am Vermitteln Interesse, sich zu informieren Kaufmännisches Geschick Kommunikationsfähigkeit Selbständigkeit Teamfähigkeit Verschwiegenheit Vielseitigkeit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0