Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 167 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de Papiertechnologe/-in ‹ vorbereiten, berechnen, einstellen, überwachen, prüfen, optimieren › Stellen wir uns eine Welt ohne Papier oder Karton vor: Es gäbe keine Zeitungen oder Banknoten, keine Bücher und kein Schreibpapier, keine Verpackungen, die die Lebensmittel schützen!  Papier oder Karton wird vielfältig genutzt und jedes Papier- oder Kar- tonprodukt weist besondere Merkmale auf. Bei Zementsäcken kommt es bspw. auf die Dicke und Reißfestigkeit an, bei Brief- und Schreibpapier hingegen eher auf Gleichmäßigkeit, Reinheit oder auch auf die Farbe. Bei Karton spielt Steifig- keit und Bedruckbarkeit, Sensorik und Rillbarkeit eine Rolle.  Der Papiertechnologe und die Papier- technologin sind für die Produktion des Papiers oder Kartons vom Rohstoff bis zum Fertigprodukt verantwortlich. Als Ausgangsstoffe für die Herstellung wird direkt Holz und zur Wiederaufbereitung werden gesammeltes Altpapier, Pappe und Papierrecycling verwendet.  Papiertechnologen stellen aus dem Grundstoff Holz oder im Recyclingver- fahren Papier, Karton, Pappe oder dafür notwendige Vorprodukte wie z. B. Zell- stoff her. Hierzu arbeiten sie mit ver- schiedenen Maschinen. Darin wird das Holz zerkleinert und geschliffen, bis es als sogenannter Holzschliff verwendbar ist. Eine andere Möglichkeit ist es, das Holz unter Zusatz von Säuren zu kochen, um daraus Zellstoff zu gewinnen. Holz- schliff, Zellstoff und Altpapier werden unter Zusatz von Leim, Füll- und Farb- stoffenmit Wasser vermischt, gemahlen und nach starker Verdünnung schließ- lich zu einem Blatt geformt. Der vor- erst noch wässrige Papierbrei wandert auf einem breiten Metallsieb durch die Karton- und Papiermaschine. Dabei wird ihm das Wasser entzogen, das daraus entstehende Blatt wird getrocknet und auf eine Rolle aufgewickelt.  Papiertechnologen überprüfen immer wieder die Qualität des Papiers oder Kar- tons. Während ihrer Arbeit stehen sie im ständigen Austausch mit den eigenen Spezialisten im Betrieb, aber auch mit externen Herstellern und Lieferanten, zumeist in englischer Sprache. Auch das Einrichten, Bedienen und Überwachen der Maschinen und Anlagen gehört zu den täglichen Aufgaben der Berufsleute. Zutritt Realschulabschluss (in Ausnahme- fällen Hauptschulabschluss). In der Berufsberatung oder direkt in den Betrieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie): duale Ausbil- dung Betrieb/Berufsschule. Sonnenseite Die Herstellung von Papier und Kar- ton ist interessant und abwechs- lungsreich, da vielfältige Arten davon herzustellen sind. Papier- technologen sind Spezialisten für die Papier- und Kartonproduktion. Sie haben viele Arbeitsmöglichkei- ten und durch die Schichtarbeit beste Verdienstchancen. Schattenseite Im Produktionsraum ist es warm und laut. Papierfabriken führen Schichtbetrieb. Vorurteil »An computergesteuertenMaschi- nen gibt es seltenwas zu regulieren. Die Arbeit ist darum langweilig.« Realität Es sind technisch hochwertige Anla- gen, die der Papiertechnologe ein- richtet und überwacht. Sie erfor- dern zusammenhängendes Denken sowie fundierte Maschinen- und Materialkenntnisse: Nur dann kann die gewünschte Papier- und Karton- qualität erreicht werden. Was, wozu? Damit der Papiertechnologe die bestellte Papier- oder Kartonqua- lität herstellen kann, weiß er genau, wann er wieviel Holz, Zellstoff, Alt- papier oder Kartonagen und wel- che Zusatzstoffe er beimengen muss. Damit fertig gestelltes Papier wäh- rend der Lagerung nicht durch Feuchtigkeit oder Lichteinfluss beschädigt wird, wählt die Papier- technologin für jedes Papier die richtige Lagerhaltung. Damit die Unterbrechung des Pro- duktionslaufes bei einer techni- schen Störung möglichst kurz ist, führt der Papiertechnologe kleinere Reparaturen selbst aus; bei größe- ren organisiert er sofort Fachper- sonal. Damit die Papiertechnologin die Qualität des Fertigprodukts über- prüfen kann, entnimmt sie laufend Handmuster: Eins behält sie selbst, das andere schickt sie ins Labor. Bereitschaft zu wechselnder Arbeitszeit Flexibilität Gute Beobachtungsgabe Logisches Denkvermögen Rasche Auffassungsgabe Schnelle Reaktions- und Entschlussfähigkeit Teamfähigkeit Technisches Verständnis Verantwortungsbewusstsein Zuverlässigkeit 89% 11% Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Engineering in Papiertechnik Techniker/in Fachrichtung Papiertechnik Werkführer/in, Industriemeister/in Papiererzeugung Maschinen- und Anlagenführer/in, Schwerpunkt Druckweiter- und Papierverarbeitung Papiertechnologe/-in

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0