Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 155 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 97% 3% Medizinische/r Fachangestellte/r ‹ begrüßen, beruhigen, messen, bestellen, untersuchen, schreiben › Kein Arzt ohne Medizinische Fach­ angestellte! Sie sind seine große Stüt- ze: Sie begrüßen die Patienten, neh- men ihnen die Scheu und schaffen eine angenehme Atmosphäre des Ver- trauens. In der Verwaltung halten die Medizinischen Fachangestellten die Kartei in Ordnung, behalten die Über- sicht über Termine, Rechnungen, Zah- lungen, Medikamente und sonstige Vorratsstoffe. Hier im kaufmännisch- administrativen Bereich arbeiten sie heutzutage recht viel am PC.  In der Praxis kümmern sich die Me- dizinischen Fachangestellten darum, dass immer alle Geräte und Instrumen- te funktionsfähig bereitstehen. Sie legen den Patientinnen Verbände an oder neh- men ihnen Blut ab. Das Blut untersuchen sie dann im Labor, wo sie auch noch andere Arbeiten ausführen.  Die Arbeit der Medizinischen Fach- angestellten ist also vielseitig: Sie ist kaufmännisch-organisatorisch, psycho- logisch und auchmedizinisch-labortech- nisch geprägt und bringt eine große Genugtuung.  Die Medizinischen Fachangestellten stellen sich gut auf die Ärztin ein, verfü- gen über eine rasche Auffassungsgabe und ein hohes Verantwortungsbewusst- sein. Damit der Arzt alle wichtigen Da- ten zur Erfassung des Gesundheitszu- stands des Patienten beisammen hat, legt ihm die Medizinische Fachangestell- te eine Akte an. Ihre Aufgabe fordert menschlich wie fachlich viel, aber sie gibt auch viel. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Be- trieben nachfragen. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Freie Berufe): duale Aus- bildung oder 2 Jahre Berufsfach- schule. Sonnenseite Die Dankbarkeit und Sympathie der Patienten für ihr anteilnehmen- des, einfühlsames Verhalten sind der Medizinischen Fachangestell- ten gewiss; ebenso die Anerken- nung ihrer verantwortungsvollen und gewissenhaften Arbeit seitens des Arztes, der voll auf sie ange- wiesen ist. Schattenseite Ständig nur kranke oder leiden- de Menschen um sich zu haben, noch dazu Abendsprechstunden, Not- und Wochenenddienst: Das ist nicht jedermanns Sache. Dazu kommt, dass selbst kleine Fehler große Folgen haben können. Vorurteil »Die Medizinische Fachangestellte muss ja doch nur Handlangerdiens- te leisten.« Realität Innerhalb ihres klar umrissenen Zu- ständigkeitsbereichs arbeitet die Medizinische Fachangestellte selb- ständig in Eigenverantwortung. Diese Arbeit ist höchst differen- ziert und vielfältig. Was, wozu? Damit der Arzt die Funktionstüch- tigkeit des Herzens des Patienten besser einschätzen kann, legt der Medizinische Fachangestellte dem Patienten Elektroden an und führt ein EKG durch. Damit eine Blutanalyse durchge- führt werden kann, entnimmt die Medizinische Fachangestellte dem Patienten Blut. Damit die Uringläser nicht ver- wechselt werden, schreibt der Medizinische Fachangestellte den Namen des Patienten darauf. Damit die Abrechnung mit den Krankenkassen problemlos erfol- gen kann, füllt die Medizinische Fachangestellte die entsprechen- den Formulare sorgfältig aus. Damit der Arzt dem Patienten eine Spritze geben kann, kontrolliert der Medizinische Fachangestellte stän- dig Vorhandensein und Ablaufda- ten aller Impfstoffe. Damit die Wunde des Patienten besser heilen kann, wechselt die Medizinische Fachangestellte den Verband. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Arts – Gesundheitspädagogik Betriebswirt/in für Management im Gesundheitswesen Fachwirt für ambulante medizinische Versorgung Medizinische/r Fachangestellte/r Belastbarkeit Einfühlungsvermögen Exaktheit Flexibilität Geduld Hygiene Ordnungssinn Taktgefühl Verantwortungsbewusstsein Verschwiegenheit

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0