Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 153 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 75% 25% Medienkaufmann/-frau Digital und Print ‹ verhandeln, koordinieren, repräsentieren, abschließen, kalkulieren, planen › Medienkaufmann und Medienkauffrau Digital und Print spezialisieren sich nor- malerweise auf eines der beiden Fachge- biete »Zeitungs- und Zeitschriftenverlag« oder »Buchverlag«.  Im Verlag selbst lernen sie, gut zu repräsentieren und üben die Verlags- arbeit mit modernen Mitteln wie Unter- nehmensplanspielen, Computer- und Internetschulungen aus.  Medienkaufleute mit Schwerpunkt »Zeitungs- und Zeitschriftenwesen« erle- digen alle Arbeiten, die bei der Organi- sation, der Herstellung, dem Verkauf und Vertrieb von Zeitungen und Zeit- schriften anfallen.  Sie führen beispielsweise Beratungs- und Verkaufsgespräche mit Anzeigen- kunden, schließen Anzeigenverträge ab und bereiten Anzeigenentwürfe für den Druck vor. Handelt es sich um ausländi- sche Kundschaft, kommen ihre Fremd- sprachenkenntnisse zum Einsatz. Außer- dem berechnen sie Produktions- und Vertriebskosten, disponieren die Aufla- genhöhe sowie den Umfang der Zeit- schriften und organisieren die Abon- nentenwerbung.  Damit Auflagenhöhe und Umfang der Zeitung für die Finanzen des Verlags rea- listisch sind, kalkulieren sie das Budget sorgfältig durch. Zutritt Mindestens Hauptschulabschluss; in der Berufsberatung und in Betrie- ben nachfragen; guter Realschul- abschluss oder Abitur vorteilhaft. Ausbildungsdauer 3 Jahre (Industrie): duale Ausbildung Betrieb/Berufsschule. Im Blockun­ terricht werden Wirtschaftslehre, Rechnungswesen und Verlagsbe- triebslehre vermittelt. Ein Teil der Ausbildung kann imAus- land absolviert werden, die schuli- sche Ausbildung darf man auchmit einer Kammerprüfung abschließen. Sonnenseite Vielseitig und abwechslungsreich, Kontakt mit den verschiedensten Menschen! Schattenseite Gute Nerven sind empfehlenswert, denn in Spitzenzeiten (Redaktions- schluss, Buchmessen, Vorweih- nachtszeit) kann es eng werden. Vorurteil »Bücher lesen und noch dafür bezahlt werden: Das ist prima!« Realität Um Bücher geht es schon, aber um ihre Gestaltung und die Kosten, die sie verursachen, ihre Kritiken in den Medien, ihren Vertrieb usw. Lesen muss man nach Feierabend! Was, wozu? Damit Zeitungen und Zeitschriften den Abonnenten pünktlich geliefert werden, organisiert, disponiert und kontrolliert der Medienkaufmann Digital und Print diese aufeinander abgestimmten Abläufe zuverlässig. Damit die Medienkauffrau Digital und Print das günstigste Herstel- lungsangebot für ein Buch heraus- findet, holt sie verschiedene Ange- bote von unterschiedlichen Firmen ein und vergleicht sie sorgfältigmit- einander. Damit die Satzherstellung, der Druck und die Buchbinderarbeit gut aufeinander abgestimmt erfol- gen, koordiniert der Medienkauf- mann Digital und Print sorgfältig die die gesamten Arbeitsprozesse und Termine. Damit die Verlegerin realistisch für zukünftige Bücherproduktio- nen kalkulieren und disponieren kann, prüft die Medienkauffrau Digital und Print die Druckrech- nungen und den Papierverbrauch der letzten Saison. Entwicklungsmöglichkeiten Verlagsleiter/in, selbständige/r Unternehmer/in Bachelor of Science – Wirtschaftsingenieurwesen, Bachelor of Engineering; Diplom-Buchhandelswirt/in (FH) Leipzig Betriebswirt/in (staatl. geprüft), Verlagsfachwirt/in, Personalfachkaufmann/-frau Vertriebsleiter/in, selbständige/r Handelsvertreter/in (IHK) Medienkaufmann/-frau Digital und Print Freude am Kundenkontakt, angenehme Stimme Gestalterischer Sinn Gute Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift Gutes Gedächtnis Interesse für Kultur undSprache Interesse für moderne Kommunikationstechniken Kaufmännisches Denken Organisationstalent, exakte Arbeitsweise Rechnerische Gewandtheit Teamfähigkeit  Medienkaufleute mit Schwerpunkt »Buchverlagswesen« organisieren Lesu- ngen mit Autoren, entwerfen Prospekte und sorgen für die pünktliche Ausliefe- rung bestellter Bücher. Sie erarbeiten Verträge und berechnen die Produk- tions- und Vertriebskosten. Im Rech- nungswesen führen sie als Basis für die Autoren-Honorierung eine Absatzstatis- tik. Sie versenden gezielt Freiexemplare neuer Bücher an Personen, von denen sie sich gute Rezensionen (Besprechun- gen) erhoffen.  Darüber hinaus können Medienkauf- leute Digital und Print auch imGroßhan- del mit Büchern, Zeitungen und Zeit- schriften tätig sein, in Medienhäusern oder sonstigem Verlagswesen.

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0