Berufskatalog -K- des Berufskunde-Verlags

Anforderungsprofil vorteilhaft wichtig sehr wichtig 149 Mehr Berufe und mehr Infos auf www.berufskunde.de 7% 93% Mechatroniker/in ‹ planen, zusammenbauen, verdrahten, installieren, einstellen, prüfen › Mechatroniker und Mechatronikerin sind vollwertige Fachkräfte der Elekt- rotechnik im Sinne der Vorschriften zur Unfallverhütung; sie wissen genau, wie sie Menschen und Güter vor Schaden bewahren können. ImMittelpunkt steht die Steuerungstechnik: Elektropneuma- tik, -hydraulik, -mechanik sowie elekt- ronische Steuerungen. Genauso wichtig ist die Instandhaltung dieser Systeme.  Mechatroniker arbeiten in der Fahr- zeugproduktion, im Maschinen- und Anlagenbau oder auch in der chemi- schen Industrie. In der Fahrzeugproduk- tion bauen sie Lkws, Pkws und Motor- räder. Im Maschinen- und Anlagenbau bauen sie komplette Anlagen zusam- men und sorgen dafür, dass sie in bester Qualität am gewünschten Ort installiert und in Betrieb genommen werden. Spä- ter kümmern sie sich um die Wartung und Pflege der Maschinen und Anlagen. Bei Fehlfunktionen spüren sie dem Feh- ler so lange nach, bis sie ihn gefunden haben, und beheben ihn dann.  Die Arbeitsunterlagen der Mecha- troniker und Mechatronikerinnen sind zum Teil auf Englisch verfasst – die Be- herrschung dieser Sprache ist daher sehr wichtig. Manchmal schulen sie auch Kunden im Ausland, wobei auch dort Englisch die Sprache erster Wahl ist.  Je nach Betrieb unterschiedlich, ist die Digitalisierung einzelner Arbeitsprozes- se auch in diesem Beruf im Vormarsch. Zutritt Sehr guter Hauptschulabschluss oder höher; bei der Berufsbera- tung oder im Betrieb erkundigen. Längere Schulbildung vorteilhaft, da die Ausbildung anspruchsvoll ist; wichtig sind Mathematik und Physik. Ausbildungsdauer 3,5 Jahre (Handwerk + Industrie): duale Ausbildung in Betrieben, überbetrieblichen Zentren und in der Berufsschule. Sonnenseite Die Arbeit des Mechatronikers ist vielseitig. Er nimmt die Installa- tion von Maschinen und Anlagen vor, setzt sie in Betrieb und über- wacht dann den ganzen Produk- tionsablauf. Schattenseite Es kann längere Arbeit erfor- dern, die Ursachen von Störungen aufzuspüren und zu beheben. Vorurteil »Immer nur Maschinen – das ist viel zu einseitig!« Realität Die Arbeit ist abwechslungsreich und braucht volle Konzentration: Zusammenbauen von Maschinen und Anlagen, Überprüfen der Funktionstüchtigkeit, Fehler su- chen und beheben. Was, wozu? Damit er die vom Auftraggeber bestellte Anlage korrekt zusam- menbauen kann, folgt der Mecha- troniker exakt den Schaltungs- und Montageunterlagen. Damit der Kunde sicher sein kann, dass er eine hochwertige Produk- tionsanlage bekommt, führt die Mechatronikerin die Qualitätskon- trolle durch. Damit die Anlage an der vom Kun- den gewünschten Stelle installiert werden kann, zerlegt und trans- portiert sie der Mechatroniker und setzt sie am Bestimmungsort wie- der zusammen. Damit die Anlage optimal und si- cher installiert wird, legt die Me- chatronikerin die pneumatischen, hydraulischen und elektrischen Lei- tungsführungen, verbindet die Lei- tungen und schließt sie an. Damit die Anlage optimal ver- und entsorgt wird, stellt der Mechatro- niker die Verbindung zu den ent- sprechenden Einrichtungen (Ag- gregate, Kühlmittel) her. Entwicklungsmöglichkeiten Bachelor of Engineering, Geschäftsleitung, eigenes Unternehmen Technische/r Betriebswirt/in Techniker/in – Fachrichtung Mechatroniktechnik Industriemeister/in – Fachrichtung Mechatronik Mechatroniker/in Ausdauer Denken in Zusammenhängen Englisch Freude an Steuerungsvorgängen Gründlichkeit Konzentration Logisch-systematisches Vorgehen Ordnungsliebe Räumliches Vorstellungsvermögen Technisches Verständnis

RkJQdWJsaXNoZXIy NjUxMjQ0